No Bunkers – Manifest des Besetzerkollektivs des Grütli in Genf

NO BUNKERS – MANIFEST DES BESETZERKOLLEKTIVS DES GRÜTLI (GE)

Seit über sechs Monaten wird in Genf gegen die unmenschliche Unterbringung von Asylsuchenden in Zivilschutzanlagen und anderen Lagern gekämpft. Trotz dieser Mobilisierung beharrt der Regierungsrat darauf, Migrant*innen unterirdisch unterzubringen und hat beschlossen, diese Politik noch zu intensivieren, indem er drei zusätzliche Bunker eröffnete.

Solidarität mit den protestierenden Asylsuchenden in Genf

manifestation-20-06-15

Am Montag, 15. Juni 2015 widersetzten sich die Bewohner im „Foyer des   Tattes“, einem oberirdischen Asylzentrum in Vernier (GE), gegen den
verordneten Transfer in unterirdische Zivilschutzanlagen. Laut dem Brief, den die mehrheitlich alleinstehenden Asylsuchenden erhielten, sollen sie syrischen Familien, die bald einreisen werden, Platz machen. Somit werden Flüchtlinge in verschiedene Gruppen kategorisiert und gegeneinander ausgespielt. Die Betroffenen, die zum Teil seit Jahren im „Foyer des Tattes“ leben, weigern sich, in die ihnen neu zugeteilten Unterkünfte zu gehen. Sie empfinden es als menschenunwürdig und nicht erträglich, auf unbestimmte Zeit unterirdisch untergebracht zu werden.

Protest im Foyer des Tattes in Genf – No Bunkers

Asylsuchende besetzen das Kunsthaus Grütli in Genf

Die Asylsuchenden des Zentrums les Tattes in Vernier (GE) protestieren seit heute Mittag gegen ihre Verlegung in unterirdische Bunker. Sie weigern sich unterirdisch untergebracht zu werden und wehren sich gegen die unmenschliche Behandlung, der sie ausgesetzt wurden. Solidarische Personen schlossen sich dem Protest im Innenhof des Zentrums an, wo die Asylsuchenden entschlossen und friedlich protestierten, bis die Polizei mit einem unverhältnismässigen Aufgebot intervenierte. Eine spontane Demonstration formierte sich und zog lautstark Richtung Innenstadt bis zum Kunsthaus Grütli, das nun von 200 Personen besetzt wird. Die Asylsuchenden verbringen die Nacht dort und sind entschlossen, den Kampf um ihr Recht auf ein menschenwürdiges Leben weiter zu führen.

Die Forderungen der Asylsuchenden sind:
1) Stopp und sofortige Annulation aller Transfers der Asylsuchenden in unterirdische Bunker;
2) Keine Unterbringungen in unterirdische Bunker;
3) Menschenwürdige Unterkünfte für die Flüchtlinge mit F-Ausweis, die zur Zeit im Zentrum les Tattes beherbergt werden;
4) Menschenwürdige Beherbergung aller Asylsuchenden.

Grosse Demo gegen die Auslieferung von Mehmet Yesilçali und gegen die Kriminalisierung der ATIK

Gut 200 Aktivist_innen protestierten am 13. Juni 2015 in Bern gegen die Auslieferung Mehmet Yesilçalis nach Deutschland. Mehmet Yesilçali wurde im April verhaftet und ist nun seit zwei Monaten im Regionalgefängnis Fribourg inhaftiert. Er ist gemäss Artikel 129 des Deutschen Strafgesetzbuches der Mitgliedschaft einer terroristischen Vereinigung angeklagt. Mehmet Yesilçali hat im Jahr 2010 Asyl in der Schweiz erhalten. Er war aufgrund seiner politischen Aktivitäten und seiner angeblichen Mitgliedschaft in der TKP/ML (türkischen kommunistischen Partei) acht Jahre lang in der Türkei inhaftiert und der Folter ausgesetzt. Nun liefern ihn die Schweizer Behörden aus denselben Gründen nach Deutschland aus wie sie ihm zuvor Asyl gewährt haben.

demo_yesilcali_20150613

Der Kanton Bern verschleppt Akpene Honkou

Trotz der gestrigen Demonstration von 35 Personen, der heutigen Blokade von 15 Personen verschleppt der Kanton Bern Akpene Honkou nach Togo. Die 60 Frau wurde am Montag Mittag verhaftet. Ihre in der Schweiz lebhafte Nichte erhielt bis zur Verschleppung kein Besuchsrecht mehr. Auf dem Weg zum Flughafen Genf übergab sie sich mehrmals und stürzte, als sie aus dem Securitaswagen stieg. Akpene Honkou leidet an starken Depressionen und posttraumatischen Belastungen. Trotzdem wurde sie verschleppt. Ihre Angehörigen stehen unter Schock, doch danken allen solidarischen Menschen, die sich auf der Strasse gegen die Ausschaffung gewehrt haben.

bild medizinisches attest