Medienspiegel 8. November 2020

Medienspiegel Online: https://antira.org/category/medienspiegel

+++BASELLAND
Bundesasylzentrum schliesst – Für manche hat sich das Bundesasylzentrum Muttenz gelohnt
In Muttenz (BL) schliesst das Bundesasylzentrum. Alle sind zufrieden, manche Gemeinde hat sogar Geld gespart.
https://www.srf.ch/news/schweiz/bundesasylzentrum-schliesst-fuer-manche-hat-sich-das-bundesasylzentrum-muttenz-gelohnt


+++SCHWEIZ
Geflüchtete an Hochschulen – Für Geflüchtete ist der Weg zum Studium schwer
Geflüchteten stehen viele Hürden im Weg, um in der Schweiz zu studieren. Der nationale Studierendenverband kämpft dagegen an.
https://www.srf.ch/kultur/gesellschaft-religion/gefluechtete-an-hochschulen-fuer-gefluechtete-ist-der-weg-zum-studium-schwer


Sie sind 2015 als Minderjährige in die Schweiz geflüchtet – drei Flüchtlinge erzählen
Tausende von Kindern und Jugendlichen sind in den letzten Jahren ohne Eltern in die Schweiz geflüchtet. Fern ihrer Heimat und Familie mussten sie sich in einem neuen Land zurechtfinden. Wie geht das? Drei junge Flüchtlinge erzählen.
https://www.watson.ch/schweiz/migration/801776166-drei-fluechtlinge-erzaehlen-wie-es-war-als-minderjaehrige-zu-fliehen


+++GRIECHENLAND
Wir dürfen diese Ungerechtigkeiten nicht hinnehmen
Der 30. Oktober 2020 war ein weiterer schwarzer Tag für die Menschenrechte in Europa. Das solidarische Flüchtlingscamp Pikpa, ein Gegenmodell zum Schrecken von Moria, wurde von der griechischen Polizei brutal geräumt.
https://papierlosezeitung.ch/de/artikel/wir-duerfen-diese-ungerechtigkeiten-nicht-hinnehmen


Education for all – also in Moria refugee camp
After the fire in Moria, the Papierlose Zeitung has got first hand information from Zekria Farzad, who also represents ‘Education for all’. The journalist founded a school in the refugee camp. An interview
https://papierlosezeitung.ch/de/artikel/2-education-for-all-also-in-moria-refugee-camp


Fotograf Enri Canaj erzählt vom Schicksal der Flüchtlinge
Als Kind aus Tirana geflohen, lebt Enri Canaj seit 1991 in Griechenland. Seine vielfach prämierten Fotos erzählen vom Schicksal der Flüchtlinge und den Krisen der Migrationspolitik. Zurzeit dokumentiert er die Lage auf Lesbos und in Athen.
https://www.daserste.de/information/wissen-kultur/ttt/sendung/ttt-08112020-enri-canaj-100.html


+++AFRIKA
Die externalisierte, tödliche EU-Außengrenze in der Sahara IV
https://youtu.be/ok5KnId6Vvo


+++DEMO/AKTION/REPRESSION
Statement der RJG FLINT Personen zur Auflösung der RJG Bern
Die Revolutionäre Jugend Gruppe Bern (RJG) löst sich auf. Dies weil wir, die Frauen, Lesben, inter-, nonbinären- und trans Personen (FLINT Personen) der Gruppe, diese Auflösung gefordert haben.
https://revolutionär.ch/?p=5493


Pyro-Anschlag auf Zürcher Rüstungsfirma
Unbekannte haben den Briefkasten des Rüstungskonzerns Thales in Zürich gesprengt. Laut Swissmem-Direktor Stefan Brupbacher soll der Angriff zur gezielten Einschüchterung von Firmen, welche in der Rüstungsbranche tätig sind, dienen.
https://www.telezueri.ch/zuerinews/pyro-anschlag-auf-zuercher-ruestungsfirma-139796316


Von der ZAD de la Colline nach Rojava
Um unsere Unterstützung für die Rojava-Revolution zu zeigen, stellten die ZAD (Zone à defendre – zu verteidigende Zone) und Mitglieder des Rojava-Komitees Genf gemeinsam ein Transparent auf – «From Eclépens to Kobane – Smash Turkish Facism – Defend Kurdistan» –, das nun den Wachturm am Eingang der Barrikade der ZAD de la Colline in Eclépens schmückt, als Teil der Aktionswoche für Rojava vom 1. bis 8. November.
https://barrikade.info/article/3990


+++BIG BROTHER
landbote.ch 08.11.2020

Messgerät kontrolliert Zutritt: Diese Kamera erkennt Maske und Körpertemperatur

Ein Unternehmen aus Schlieren vertreibt Kamerasysteme, die fiebrige und maskenlose Personen erkennen.

Lydia Lippuner

In China  gehören sie längst zum Alltag. Geht es nach dem Unternehmen Ruf Avatech  AG, sollen Temperaturmessgeräte auch hier bald zur Norm werden. «In der  Schweiz ist man noch ein wenig zurückhaltender, doch auch in Italien  ist es bereits normal, dass die Temperatur in Restaurants und  Einkaufszentren gemessen wird», sagt Dino Prosdocimi, Verkaufsleiter der  Ruf Avatech AG in Schlieren.

Prosdocimi  steht etwa einen Meter vor einem kleinen Bildschirm mit  Wärmebildkameras, die sein Gesicht scannen. Ergebnis: Temperatur im  Normbereich, das heisst unter 37,5 Grad. «Erfolgreich eingecheckt», sagt  eine Computerstimme. Prosdocimi ist zufrieden, die Maske versteckt sein  Lächeln. Stünde er maskenlos vor dem Gerät, würde die Kamera dies  bemerken und die Computerstimme ihn mit einer entsprechenden Bemerkung  an die fehlende Schutzmassnahme gegen das Coronavirus erinnern.

Zutritt verwehren ist möglich

Das  Gerät mit dem technischen Namen Ruf VisiTemp kann unterschiedlich  genutzt werden. Es kann Daten sammeln, speichern und Menschen  wiedererkennen, aber auch offline ohne Speicherfunktion verwendet  werden.

«Datenschutztechnisch  haben wir keine Bedenken. Das Gerät kann ganz ohne Vernetzung mit einem  System verwendet werden», sagt Prosdocimi. Man könnte die  Fiebermesskamera auch mit einer Schiebetür verbinden und so verhindern,  dass die Tür aufgeht, wenn jemand keine Maske trägt oder fiebrig ist.  Doch so etwas sei nicht üblich in der Schweiz. «Hier setzt man eher auf  Eigenverantwortung», sagt Prosdocimi.

Deshalb  gibt das Gerät, das im Eingang der Ruf Avatech AG steht, den  Vorbeilaufenden nur ihre Temperatur an und prüft, ob sie eine Maske  tragen oder nicht. Ein Covid-19-Fall unter den Mitarbeitern sei so  bislang noch nicht entdeckt worden.

Interessant für Altersheime

Das  Unternehmen ist unter anderem für seine Informations- und  Videoüberwachungssysteme für Hochschulen und öffentliche  Verkehrsbetriebe bekannt. Mit dem neuen Produkt will die Schlieremer  Firma nun für den Moment vorbereitet sein, in dem grossflächige  Temperaturmessungen üblicher werden.

Die  Kunden sind momentan aber noch ein wenig zurückhaltend: «Das Angebot  stiess auf offene Ohren, doch solange die Temperaturmessung noch kein  Obligatorium ist, werden die Leute noch zuwarten», sagt Prosdocimi.

Er  ist aber zuversichtlich, dass sich dies ändert, sobald die Leute  merken, dass sie sich durch die grossflächige Temperaturmessung  strengere Massnahmen sparen können. «Es ist viel besser, wenn man nur  die Temperatur messen muss, als wenn man beispielsweise auf den Besuch  bei den Eltern im Heim verzichten muss», sagt Andreas Handschin,  Marketingleiter des Betriebs. Er hofft, dass die Systeme bald in  Alterszentren eingeführt werden.

50 Personen auf einmal scannen

Neben  dem kleinen, handlichen Gerät steht noch ein grösseres. Dieses soll  rund 50 Personen auf einmal scannen können. Im Unterschied zum kleineren  Temperaturmessgerät, das ohne grosse Konfiguration auskommt, benötigt  dieses mehr Aufwand. Zudem muss eine Person hinter einem Bildschirm  sitzen und die rot umrandeten Köpfe, bei denen eine erhöhte Temperatur  gemessen wurde, aus der Menge herauspicken.

Das  Gerät hat die Form eines niedlichen Pandagesichts, das mit grossen  schwarzen Kameraaugen auf die Besucher im Demonstrationsraum der Ruf  Avatech AG hinunterschaut. «Ein solches Design ist bei europäischen  Kunden eher gewöhnungsbedürftig. In China wird es aber schon häufig  ein­gesetzt», sagt Handschin. Aus der Schweiz erhielt er dafür bereits  eine Anfrage: Sie kam von einem Grossveranstalter, der damit seine  Events trotz Pandemie durchführen will.
(https://www.landbote.ch/diese-kamera-erkennt-maske-und-koerpertemperatur-879073909265)



Überwachungsexporte: Die EU will den Verkauf von Spähsoftware kaum besser kontrollieren
Die Reform der Dual-Use-Verordnung ist als Tiger gestartet und droht als Bettvorleger zu enden. Der Export von Überwachungstechnologie an autoritäre Regime könnte weitgehend unkontrolliert bleiben, warnt Lena Rohrbach von Amnesty International. Die Konsequenzen würden Oppositionelle und Journalist:innen auf der ganzen Welt tragen.
https://netzpolitik.org/2020/ueberwachungsexporte-die-eu-will-den-verkauf-von-spaehsoftware-kaum-besser-kontrollieren/


+++RECHTSPOPULISMUS
Königreich der Angst
Er ist eine der einflussreichsten und umstrittensten politischen Figuren der letzten zwanzig Jahre. Dabei ist er ein Werber, kein Politiker. Alexander Segert lehrte die Schweiz mit seinen Plakaten für die SVP einst das Fürchten, heute gilt er als verschwiegener Hintermann der AfD-Parteispendenaffäre.
https://www.republik.ch/2020/11/07/koenigreich-der-angst


+++VERSCHWÖRUNGSIDEOLOGIEN
Sonntagszeitung 08.11.2020

Alternative Nachrichten: Jeder dritte Schweizer ist anfällig für Verschwörungstheorien

Eine  neue Untersuchung zeigt, wie viele Menschen den Behörden und Medien  misstrauen. Experten befürchten eine zunehmende Radikalisierung.

Fabienne Riklin

Wöchentlich  skandieren irgendwo in der Schweiz Corona-Skeptiker ohne Masken, dafür  mit Schildern: «Impf-Diktatur» oder «Pandemie der Lügen». Viele von  ihnen wehren sich nur gegen die Massnahmen der Regierung. Einige allerdings sind überzeugt: Das Coronavirus ist erfunden. Eine einzige Lüge des Staates, der Medien, der Wirtschaft.

Dabei fällt auf: Mit der zweiten Corona-Welle hat sich ihr Ton verschärft – er ist gereizter, aggressiver geworden. Beim Bundesamt für Polizei ist  man ob der steigenden Gewaltbereitschaft besorgt. Es gibt vermehrt  Drohungen gegen das Bundesamt für Gesundheit sowie Bundesräte.

Auch  Dirk Baier, Leiter des Instituts für Delinquenz und Kriminalprävention  an der Zürcher Hochschule ZHAW, ist ob der Entwicklung beunruhigt. Er  geht davon aus, dass sich die Situation noch zuspitzen wird. «Die  Bewegung der Verschwörungstheoretiker könnte künftig noch mehr Zulauf  erhalten. Vor allem dann, wenn Politik und Behörden an Vertrauen  verlieren», sagt er.

1) Ein Drittel der Bevölkerung weist eine ausgeprägte Verschwörungsmentalität aus

Baier  und sein Team haben noch vor der Corona-Krise den Zusammenhang zwischen  Verschwörungsmentalität und Extremismus in der Schweiz erforscht. Über  9000 Jugendliche aus Berufsschulen, Fachmittelschulen und Gymnasien  haben sie 2019 dazu befragt. Die meisten waren zwischen 17 und 18 Jahre  alt. Ebenso nahmen über 2000 Erwachsene an der Untersuchung teil. Die  Resultate liegen nun vor und liefern in der aktuellen Debatte wichtige  Informationen.

So war bereits vor der Pandemie jeder dritte  Minderjährige und Erwachsene ausgesprochen empfänglich für  Verschwörungstheorien. Sie bejahten beispielsweise Fragen wie: «Es gibt  geheime Organisationen, die grossen Einfluss auf politische  Entscheidungen haben.» Oder: «Politiker und andere  Führungspersönlichkeiten sind nur Marionetten der dahinterstehenden  Mächte.»

Dass seit dem Ausbruch des Coronavirus die Zahl der Menschen, die in Verschwörungstheorien Orientierung und Halt finden, wohl noch zugenommen hat, findet Baier problematisch. «Denn Verschwörungstheorien können auch Nährboden für Radikalisierungen sein.»

2) 13 Prozent der Jugendlichen und 7 Prozent der Erwachsenen haben eine gewaltbereite extremistische Einstellung

Diese  Menschen sehen Gewalt als politisches Mittel, um beispielsweise ihre  Werte, Überzeugungen oder ihren Glauben zu verteidigen oder um gegen  Dinge zu kämpfen, die ihrer Meinung nach ungerecht sind. Dabei sind  männliche Jugendliche am gefährdetsten, auch tatsächlich zu handeln.  «Sie sind anfälliger für Gruppendruck oder Aufforderungen ideologischer,  radikaler Autoritäten», sagt Baier. Ebenso hätten sie im Unterschied zu  Erwachsenen weniger zu verlieren. «Sie sind noch nicht so stark über  Arbeit und Familie an die Gesellschaft gebunden.»

Baier  warnt aber davor, sämtliche Jugendliche in einen Topf zu werden. «Die  Mehrheit hat mit rechtsextremen, linksextremen und islamistischen  Einstellungen nichts am Hut.» Wichtig sei jedoch zu wissen, dass  Unsicherheitsgefühle dazu führen, sich in Verschwörungstheorien zu  flüchten. Ebenso würden diese Gefühle Gewalt fördern.

Der  Soziologe appelliert deshalb dafür, aufmerksam zu sein. «Der Terror in  Wien und die Bezüge zur Schweiz sind ein warnendes Beispiel.»

3) Fast 60 Prozent der Jugendlichen und 45 Prozent der Erwachsenen sind verunsichert

Die  Mehrheit der Bevölkerung fühlt sich desorientiert und hegt dadurch  Unsicherheitsgefühle. «Moderne Gesellschaften sind komplex. Wir  durchschauen häufig nicht, wie Politik und Wirtschaft funktionieren»,  sagt Baier. «Auf den ersten Blick erscheint es da leichter, die Welt in  Freund und Feind oder Schwarz und Weiss einzuteilen.» Erstaunlich dabei:  Erwachsene sind nicht weniger empfänglich für solche Theorien wie junge  Menschen. «Wenn man nach Orientierung in unsicheren Zeiten sucht, sind  die einfachen – verschwörungstheoretischen – Antworten meist die  willkommenen Antworten», sagt Baier.

Dass  über die Hälfte der Studienteilnehmenden zustimmen, dass alles  unsicherer geworden ist und man auf alles gefasst sein müsse, hat Baier  überrascht. «Das bedeutet nämlich, dass es hierzulande eine grosse für  Verschwörungstheorien anfällige Gruppe von Menschen gibt», sagt der  Soziologe. Und die gilt es abzuholen. Zum einen mit  allgemeinverständlichen Botschaften, aber auch mit Zuwendung im Alltag.  «Indem wir uns achten, helfen und unterstützen.»

Dem  pflichtet Urs Allemann bei. Er ist Leiter der Fachstelle für  Extremismus und Gewaltprävention in Winterthur. Dort haben die Anfragen  seit dem Sommer merklich zugenommen. Allemann sagt: «Betroffene fühlen  sich in der aktuellen Krise machtlos und alleine gelassen. Sie sind  wütend.» Vielen würden auch Perspektiven fehlen. Das verunsichere und  könne wiederum Misstrauen in die Arbeit und Entscheide der Regierung  schüren und zu neuen Radikalisierungen führen. «Um den Extremismus zu  verhindern, müssen wir aufzeigen, wie man Fakt von Fake unterscheidet»,  sagt er. Experten aus Bildung, Sozial- und Jugendarbeit seien jetzt  gefordert, Lösungen zu suchen.

4) 30 Prozent der Befragten sind vom System distanziert und hegen wenig Vertrauen in die Institutionen

Wer sich an Verschwörungstheorien orientiert, hält es häufig für sinnlos, sich politisch zu engagieren, und geht davon aus, sowieso keinen Einfluss nehmen zu können, was die  Regierung tut. 30 Prozent der Jugendlichen und Erwachsenen denken gemäss  der Befragung so. Etwa ähnlich viele haben ein geringes Vertrauen in  die verschiedenen Institutionen wie Gerichte, Polizei und Behörden.

Doch das allein reicht noch nicht, dass extremistische Gewalt entsteht, sagt Samuel Althof, Gewaltpräventions-Experte  der Fachstelle Fexx. «Gerade unter den Verschwörungstheoretikern gibt  es ganz friedliche Gruppierungen.» Dennoch stellt er vermehrt die  Unfähigkeit zu friedlichen Auseinandersetzungen fest. Die Gefahr werde  grösser, je länger die Krise dauert – vor allem ausgehend von Rechtsextremen. «Diese machen sich die Angst  und Verunsicherung der Bevölkerung zunutze», sagt Althof. Seit je gehöre  die Angst bei ihnen zum Kerngeschäft. «Und die greifen sie jetzt auf,  um mit Umdeutungen und Scheinlösungen ihre Agenda vorantreiben.»
(https://www.derbund.ch/jeder-dritte-schweizer-ist-anfaellig-fuer-verschwoerungstheorien-397517631026)



„Querdenken“-Demo in Leipzig Lambrecht verurteilt Gewalt – Forderungen nach Aufklärung
Zehntausende protestieren gegen die Corona-Maßnahmen. Nach der Auflösung der Demo gibt es Randale. Das Entsetzen ist groß – auch bei der Justizministerin.
https://www.tagesspiegel.de/politik/querdenken-demo-in-leipzig-lambrecht-verurteilt-gewalt-forderungen-nach-aufklaerung/26600184.html
-> https://taz.de/Querdenker-Protest-in-Leipzig/!5726829/
-> https://www.neues-deutschland.de/artikel/1144119.leipzig-rechte-pockenparty.html
-> https://www.spiegel.de/panorama/querdenker-demo-in-leipzig-politiker-fordern-aufarbeitung-a-5d93b5d6-b01d-4b5a-abfc-b148560cc0a0
-> https://www.zeit.de/gesellschaft/zeitgeschehen/2020-11/corona-proteste-querdenken-leipzig-eskalation-hygienemassnahmen
-> https://www.welt.de/politik/deutschland/article219575676/Leipzig-Entsetzen-nach-Querdenker-Demo-Polizeipraesident-verteidigt-Einsatz.html
-> https://www.sueddeutsche.de/politik/querdenken-leipzig-ausschreitungen-1.5108011
-> https://www.spiegel.de/panorama/gesellschaft/leipzig-corona-protest-laeuft-aus-dem-ruder-a-743fbe18-b68c-4480-9da1-bba050b77ef1?sara_ecid=soci_upd_KsBF0AFjflf0DZCxpPYDCQgO1dEMph
-> https://twitter.com/moenchtim
-> https://twitter.com/simon_brgr
-> https://twitter.com/pm_cheung
-> https://twitter.com/DJVde
-> https://www.nau.ch/politik/international/leipziger-oberburgermeister-stinksauer-nach-ausschreitungen-bei-corona-demo-65816698
-> https://www.spiegel.de/panorama/gesellschaft/leipzig-querdenken-demo-eskaliert-dank-einer-gerichtsentscheidung-a-547a5905-7887-451d-a4d7-78579cd5eab7
-> https://www.handelsblatt.com/politik/deutschland/krawalle-leipzigs-polizeipraesident-verteidigt-einsatz-bei-querdenken-demo/26602360.html?ticket=ST-9163758-M1Au7IvgquEGZCd3NNtb-ap2
-> https://taz.de/Querdenken-Demo-in-Leipzig/!5726826/
-> https://www.volksverpetzer.de/bericht/querdenken-rechtsextrem-leipzig/
-> https://www.mopo.de/hamburg/meinung/querdenker-protest-in-leipzig-meinung–stoppt-endlich-diese-gemeingefaehrlichen-irren–37592378
-> https://www.zdf.de/nachrichten/politik/coronavirus-querdenken-demo-leipzig-gericht-polizei-100.html
-> https://www.zdf.de/nachrichten/politik/coronavirus-querdenken-leipzig-100.html
-> https://www.zdf.de/nachrichten/heute-sendungen/videos/demo-leipzig-ausschreitungen-100.html
-> https://www.tagesschau.de/inland/leipzig-demo-reaktionen-101.html
-> https://www.tagesspiegel.de/politik/eskalation-mit-ansage-welche-folgen-der-corona-protest-von-leipzig-haben-koennte/26603100.html
-> https://taz.de/Debatte-nach-Leipziger-Corona-Demo/!5724162/
-> https://www.jungewelt.de/artikel/390033.coronaleugner-in-sachsen-eskalation-mit-ansage.html
-> https://www.neues-deutschland.de/artikel/1144139.querdenken-leipzig-sie-folgen-dem-weissen-hasen-in-eine-neue-welt.html
-> https://www.neues-deutschland.de/artikel/1144119.leipzig-rechte-pockenparty.html
-> https://blog.zeit.de/stoerungsmelder/2020/11/08/der-neonazi-stosstrupp-der-coronaleugner_30315
-> https://www.tagesschau.de/inland/leipzig-demo-reaktionen-103.html
-> https://www.tagesschau.de/inland/leipzig-querdenken-demonstration-101.html


Maskenskeptiker am Schulweg – Will “Querdenken” Kinder instrumentalisieren?
Behörden warnen vor einer Aktion, bei der die Initiative “Querdenken” Kinder zu Maskenskeptikern machen möchte. Wo sie stattfindet und wie sich Kinder verhalten sollten.
https://www.zdf.de/nachrichten/panorama/coronavirus-mundschutz-querdenken-kinder-100.html


Welcome to Switzerland, Mr Soros!
Wie Rhetorik und Feindbilder der globalen Rechten in den Abstimmungskampf um die SVP-Selbstbestimmungsinitiative einsickern – die Nachverfolgung einer Fake-Nachricht.
https://www.republik.ch/2018/11/05/welcome-to-switzerland-mr-soros