Medienspiegel: 14. Januar 2017

+++APPENZELL
«Mir blieb nur noch die Flucht»
Sadik Cuya führt seit Oktober 2015 den Kiosk am Bahnhof in Trogen. Der Kurde aus dem osttürkischen Bingöl träumt von Frieden auf der Welt und kämpft gegen die Unterdrückung seines Volkes.
http://www.st-galler-nachrichten.ch/herisau/detail/article/mir-blieb-nur-noch-die-flucht-00102766/

+++NEUCHATEL
Integration vereinfachen: Ehepaar aus Cressier beherbergt seit einem Jahr eine Flüchtlingsfamilie aus Afghanistan
http://www.telebielingue.ch/de/info-vom-13-januar-2017#chapter-2140d772-721a-4abd-a640-645875d8eb80

+++SCHWEIZ
Richter streiten über Zukunft von Eritrea-Flüchtlingen
Beim Bundesverwaltungsgericht sind 645 Beschwerden offen. Der
Grundsatzentscheid regelt künftige Asylgründe.
http://www.tagesanzeiger.ch/sonntagszeitung/dny/Richter-streiten-ueber-Zukunft-von-EritreaFluechtlingen/story/25293457
->
http://www.blick.ch/645-faelle-offen-richter-streiten-ueber-zukunft-von-eritrea-fluechtlingen-id6053149.html

Weniger Asylgesuche im 2016: Nur halb so viele Eritreer
Die Asylgewährung an Eritreer ist in der Dauerkritik. Doch nun sinken die Asylzahlen. Im letzten Jahr kamen nur noch halb so viele Eritreer in die Schweiz wie im Vorjahr.
http://www.blick.ch/news/politik/weniger-asylgesuche-im-2016-nur-halb-so-viele-eritreer-id6048519.html

+++ANTI-ERITREA-FLÜCHTLINGE-KAMPAGNE
Vorspiegelung falscher Tatsachen
Wie schlimm steht es in Eritrea? Wohl weniger schlimm, als unsere
Regierung das erlaubt.
http://bazonline.ch/schweiz/standard/vorspiegelung-falscher-tatsachen/story/14593986

+++DEUTSCHLAND
Psychische Probleme von Flüchtlingen: Traumata sind keine
Radikalisierungsursache
Tausende Neuankömmlinge in Deutschland sind therapiebedürftig. Doch Therapieplätze sind Mangelware. Psychologen wollen nun in
aussereuropäischen Krisengebieten erprobte Behandlungen etablieren.
http://www.nzz.ch/international/psychische-probleme-von-fluechtlingen-traumata-sind-keine-radikalisierungsursache-ld.139533

+++MITTELMEER
Metrolaut 26 – Seenotrettung
Ruben Neugebauer von Sea-Watch und Steini von SearchWing erklären, wie Seenotrettung funktioniert und wie humanitäre Organisationen die extremen Herausforderungen bei der Seenotrettung im Mittelmeer auch mit der Hilfe von Technik bewältigen können. Dabei geraten die Seenotretter selbst immer mehr in den Fokus der europäischen Politik, die den Kontinent komplett gegen Flucht abschotten will – und die
Lebensretter zunehmend als Störfaktor sieht.
https://www.metronaut.de/metrolaut026/#t=0:02.136

Italienische Küstenwache rettet 550 Flüchtlinge von Schlauchbooten
Die Nichtregierungsorganisation SOS Méditerranée hat neben
Überlebenden auch zwei Tote aus einem der vier Schlauchbooten borgen müssen.
http://www.derbund.ch/ausland/europa/italienische-kuestenwache-rettet-550-fluechtlinge-von-schlauchbooten/story/21445427

+++MALI
Mali: Keine Perspektive für abgeschobene Flüchtlinge
Auf dem Afrika-Frankreich Gipfel geht es neben der Bekämpfung des Terrorismus in Afrika auch um die nicht abreißende Flüchtlingswelle. Und darum, was passieren muss, damit aus Europa abgeschobene Flüchtlinge daran gehindert werden, sich wieder auf den Weg zu machen. Denn fast alle Abgeschobenen haben nur ein Ziel, möglichst schnell wieder abzureisen. In Mali trafen Ulrike Dässler und Stefanie Schories einige von ihnen und erfuhren, was passieren müsste, damit sie in ihrer Heimat bleiben wollen.
http://info.arte.tv/de/mali-keine-perspektive-fuer-abgeschobene-fluechtlinge

+++JUSTIZ
(Neuauflage der Negativ-Kampagne)
Ex-Polizist und Gemeindeammann: «Die neue Strafprozessordnung dient nur den Verbrechern»
Der Aargauer Staatsanwalt Urs Hoppler kritisierte die neue
Strafprozessordnung in einem Interview massiv. Nun geht Adolf Egli, Gemeindeammann und ehemaliger Kriminalpolizist, noch einen Schritt weiter. Die neuen Gesetze seien «eine Missgeburt», der Rechtsstaat leide darunter. Da seien Theoretiker ohne Praxiserfahrung am Werk gewesen.
http://www.aargauerzeitung.ch/aargau/kanton-aargau/ex-polizist-und-gemeindeammann-die-neue-strafprozessordnung-dient-nur-den-verbrechern-130849638
->
http://www.aargauerzeitung.ch/aargau/aarau/staatsanwalt-kritisiert-leerlauf-strafprozessordnung-wurde-fern-jeglicher-realitaet-entwickelt-130840813
->
http://www.aargauerzeitung.ch/kommentare-aaz/das-strafgesetz-ist-ein-sanierungsfall-130841516

+++FREIRÄUME
«Auf der Grossen Schanze braucht es ständige Gastroangebote»
Der Freiraumplanerin Sabine Gresch schwebt ein Neubau auf der Terrasse über dem Berner Bahnhof vor.
http://www.derbund.ch/bern/region/auf-der-grossen-schanze-braucht-es-staendige-gastroangebote/story/30128857
-> https://de.wikipedia.org/wiki/Freiraumplanung

+++DEMO
Kapitalismus-Gegner zogen durch Bern
Hunderte WEF-Gegner haben sich in der Stadt Bern zu einer
unbewilligten Kundgebung getroffen. Der Umzug ging unter anderem durch die Altstadt.
http://www.telebaern.tv/118-show-news/14189-episode-samstag-14-januar-2017/33546-segment-kapitalismus-gegner-zogen-durch-bern

Anti-WEF-Demo kehrt nach Bern zurück
Am Samstag demonstrierten in der Berner Altstadt rund 250 Menschen gegen das diesjährige Weltwirtschaftsforum in Davos.
http://www.derbund.ch/bern/stadt/antiwefdemo-kehrt-nach-bern-zurueck/story/29569985

Teilnehmer versammeln sich zu Anti-WEF-Kundgebung
Am Samstagnachmittag haben sich in der Berner Innenstadt einige
hundert Teilnehmer zu einer Anti-WEF-Kundgebung versammelt.
http://www.bernerzeitung.ch/region/bern/teilnehmer-versammeln-sich-zu-antiwefkundgebung/story/16178091
-> http://revolutionär.ch/?p=2817
-> https://www.facebook.com/rjgbern/posts/738161036336419
->
http://www.derbund.ch/bern/stadt/antiwefdemo-kehrt-nach-bern-zurueck/story/29569985
-> http://www.watson.ch/!767996606
->
http://www.derbund.ch/bern/stadt/antiwefdemo-kehrt-nach-bern-zurueck/story/29569985
->
http://www.srf.ch/news/regional/bern-freiburg-wallis/einige-hundert-menschen-demonstrieren-in-bern-gegen-wef
->
http://www.20min.ch/schweiz/bern/story/Anti-WEF-Demonstranten-ziehen-durch-Bern-14821897
->
http://www.blick.ch/news/schweiz/hunderte-auf-der-strasse-anti-wef-demo-in-bern-id6050942.html
->
http://www.nzz.ch/schweiz/proteste-gegen-das-world-economic-forum-linksautonome-demonstrieren-in-bern-mit-rauchbomben-und-transparenten-das-wef-ld.139842?cid=dlvr.it
->
https://telebasel.ch/2017/01/14/mit-rauchbomben-und-transparenten-gegen-das-wef/
-> https://www.facebook.com/revolutionaerejugendzh/posts/1418331454884158
-> https://www.facebook.com/telebaern/posts/1436508276381246
-> https://twitter.com/InfoAGB
-> https://twitter.com/antiwefbern

«Die Schweizer Nähe zu Tibet wird vertuscht»
Die Tibeterin Migmar Dhakyel fährt am Sonntag nach Bern, um gegen den Staatsbesuch von Xi Jinping zu demonstrieren.
http://www.zsz.ch/horgen/die-schweizer-naehe-zu-tibet-wird-vertuscht/story/26339105

Nach Eklat – St. Galler Tibeter demonstrieren morgen in Bern
http://www.tvo-online.ch/mediasicht/48569

Bundesbern und Davos im Bann des chinesischen Präsidenten: Chinas langer Schatten
Mit Xi Jinping besucht erstmals ein chinesischer Staatschef das WEF. Das Bundeshaus wird zur Festung.
http://www.blick.ch/news/wirtschaft/bundesbern-und-davos-im-bann-des-chinesischen-praesidenten-chinas-langer-schatten-id6052943.html

+++POLICE BE
Wochengespräch mit Polizist Bänz Gfeller
Schiessereien mit der Polizei, Anzeigen gegen Kaderpolizisten, immer mehr Gewalt gegen Polizisten. Die Polizei ist aktuell oft in den Medien. Es stellt sich die Frage: wieso wird jemand überhaupt
Polizist? Und wie geht man mit Gefahrensituationen um? Das klären wir im neo1-Wochengespräch mit dem Langnauer Polizisten Bänz Gfeller.
http://www.neo1.ch/news/news/newsansicht/datum/2017/01/14/wochengespraech-mit-polizist-benz-gfeller.html

+++ANTIFA
Neonazi-Treffen in Willisau: Stadtpräsidentin wurde «völlig überrascht»
VERSAMMLUNG ⋅ Die Partei national orientierter Schweizer (Pnos) hat für heute ein Konzert angekündigt. Lange Zeit war nicht bekannt, wo es stattfinden soll. Jetzt ist klar: Die rechte Szene trifft sich im luzernischen Willisau. Die Stadtpräsidentin Erna Bieri-Hunkeler hat von den Medien vom Konzert erfahren.
http://www.luzernerzeitung.ch/nachrichten/zentralschweiz/luzern/Treffpunkt-fuer-mutmassliches-Rechtsextremen-Konzert-bekannt;art92,943583
->
http://www.tagblatt.ch/nachrichten/panorama/Pnos-Konzert-findet-wohl-in-der-Zentralschweiz-statt;art253654,4878124

Rechtsextreme feierten in Willisau
Die rechtsextreme Partei Pnos veranstaltete ihr angekündigtes Konzert nach einem ersten Treffpunkt im Aargau im luzernischen Willisau.
http://www.derbund.ch/schweiz/neonazikonzert-pnos-will-sich-im-aargau-treffen/story/27408689
->
http://www.20min.ch/schweiz/news/story/Rechtsextreme-feierten-in-Willisau-19959359
->
http://www.zentralplus.ch/de/news/aktuell/5521004/Neonazis-veranstalten-Konzert-in-Willisau.htm
->
http://www.blick.ch/news/schweiz/mittelland/pnos-konzert-in-willisau-lu-schon-wieder-feiern-neonazis-in-der-schweiz-id6051454.html
->
http://www.watson.ch/Schweiz/Rassismus/225481009-Pnos-Anh%C3%A4nger-feiern-im-Kanton-Luzern-%E2%80%93-und-kassieren-wohl-eine-Anzeige

Rechtsextremismus | Erhöhte Alarmstufe am Samstagnachmittag auch bei der Walliser Kantonspolizei
Entwarnung im Oberwallis: Neonazi-Fest soll in Willisau stattfinden
Die Pnos hat auf ihrer Facebook-Seite eine Party für Neonazis für den Samstagabend angekündigt. Dabei sollen drei Musiker auftreten, die zu Gewalt aufrufen und Fremdenhass schüren. Die Walliser Polizei ging am Samstag Hinweisen nach, wonach der Treffpunkt im Oberwallis sein könnte.
http://www.1815.ch/news/wallis/aktuell/neonazi-treff/

Katz und Maus mit der Polizei: Rechtsextreme Partei Pnos traf sich im Aargau – Konzert in Luzern?
Die Partei Pnos (Nationalorientierter Schweizer) hat für heute Abend ein Konzert geplant. Wo genau, ist unklar. Die Rechtsextremen trafen sich in Rothrist. Die Kantonspolizei Aargau hat mehrere Personen kontrolliert.
http://www.aargauerzeitung.ch/aargau/kanton-aargau/katz-und-maus-mit-der-polizei-rechtsextreme-partei-pnos-traf-sich-im-aargau-konzert-in-luzern-130851675

Pnos-Konzert in Luzern?
http://tele1.ch/DesktopModules/MyVideoPlayer/Player.aspx?id=26829|526&embedd=false&autoplay=true

Wird ein Gebäude gestürmt?
Die Aargauer Kantonspolizei ist in Alarmbereitschaft. Es gibt
Hinweise, dass Rechtsextreme eine Veranstaltung durchführen wollen.
->
http://www.telem1.ch/35-show-aktuell/14190-episode-samstag-14-januar-2017#wird-ein-gebaeude-gestuermt

Gäste der Pnos-Party sollen sich im Mittelland treffen: Alarmstufe rot unter Ermittlern wegen Neonazi-Fest
Heute wollen wieder hunderte Neonazis in der Schweiz feiern. Mit
dabei: Musiker, die sich als Rassisten bezeichnen, zu Gewalt aufrufen und gerne mit Faschisten abhängen. Bei Schweizer Polizisten herrscht Alarmstimmung.
http://www.blick.ch/news/schweiz/mittelland/gaeste-der-pnos-party-sollen-sich-im-mittelland-treffen-alarmstufe-rot-unter-ermittlern-wegen-neonazi-treffen-id6051454.html
->
http://www.derbund.ch/schweiz/neonazikonzert-pnos-will-sich-im-aargau-treffen/story/27408689
->
http://www.20min.ch/schweiz/news/story/Neonazi-Konzert—Pnos-will-sich-im-Aargau-treffen-19959359
->
http://www.aargauerzeitung.ch/aargau/kanton-aargau/rechtsextreme-partei-pnos-will-sich-heute-abend-im-aargau-treffen-130851675
->
http://www.nzz.ch/schweiz/neonazi-konzert-aargauer-polizeikorps-ist-einsatzbereit-ld.139856?cid=dlvr.it

Shitstorm wegen Facebook-Post: SVP-Glarner lästert über SP-Secondos
In der Diskussion über die Einbürgerungs-Abstimmung provoziert
SVP-Nationalrat Andreas Glarner. Er zeigt ein Plakat mit SP-Secondos aus Basel und fragt: «Wollen wir das?» Dafür erntet er harsche Kritik.
http://www.blick.ch/news/politik/shitstorm-wegen-facebook-post-svp-glarner-laestert-ueber-sp-secondos-id6045637.html

Waffen aus der Schweiz: Der lange Weg der NSU-Tatwaffe von Derendingen nach Zwickau
Wie beim tunesischen Attentäter auf dem Berliner Weihnachtsmarkt stammt auch die Tatwaffe der rechtsextremen Zelle NSU aus der Schweiz. Für ihre Mordserie benutzte sie eine Ceska 83.
http://www.nzz.ch/schweiz/waffen-aus-der-schweiz-der-lange-weg-der-nsu-tatwaffe-von-derendingen-nach-zwickau-ld.139799

Donald Trump in Schwulensauna ermordet
“Fake News” sind Ausdruck einer neuen Form der Herrschaft
Über Lügenpresse, »fake news« und anderen Erscheinungen der Post Truth Politics. Eine Notiz vom Ende der demokratisch-kapitalistischen
Nachrichtenkultur.
http://jungle-world.com/artikel/2017/02/55518.html

Rechtspopulismus: Umstrittener Publizist Udo Ulfkotte ist tot
Der frühere “FAZ”-Journalist und umstrittene Buchautor Udo Ulfkotte ist tot. Er erlag am Freitag einem Herzinfarkt. Das bestätigte die Familie
SPIEGEL ONLINE. Ulfkotte wurde 56 Jahre alt.
http://www.spiegel.de/kultur/literatur/udo-ulfkotte-umstrittener-publizist-und-ehemaliger-faz-journalist-ist-tot-a-1130008.html